Was vom Hofe übrig blieb...





 

Als wir den Zagel-Hof im Jahr 2006 erwarben, war er möbliert, im ehemaligen Kuhstall befand sich eine eingerichtete Werkstatt und auf den zahlreichen Dachböden lagerten noch Möbel und Werkzeuge aus längst vergangenen Zeiten.

Vieles konnten wir aus Platzgründen nicht mehr stellen, einiges war einfach nicht mehr zeitgemäß.

 

Wegwerfen kam als Lösung nicht in Frage, es hätte letztendlich bedeutet, die gesamte Geschichte der Familie Zagel, die diesen Hof 110 Jahre lang bewohnt hatte, mit zu entsorgen.

 

Im Frühjahr 2014 haben wir damit begonnen sämtliche Möbel, Werkzeuge und alte Maschinen auf den 1. Hausdachboden zu schleppen.

Auf fast 300m² ist so eine spannende Zeitreise entstanden, beginnend im Jahr 1830 bis zum Jahr 1960.

Für uns völlig überaschend kamen von Nachbarn, Bekannten und selbst von Bewohnern anderer Ortsteile noch viele interessante Dachboden-Funde hinzu.

Diese liebevoll zusammengetragenen Erinnerungsstücke, die uns übrigens kostenlos überlassen wurden, machten die Ausstellung erst komplett.

 

Besichtigt werden können an geöffneten Sonntagen sowohl das Haus, als auch der historische Dachboden.

Die Termine hierfür entnehmen Sie bitte dieser Internetseite oder den Wochenendtipps der Hersbrucker Zeitung.

 

Gruppen ab 10 Personen nach Absprache, jederzeit auch werktags.

 

Da wir unsere Ausstellung rein privat finanzieren, erheben wir einen Unkostenbeitrag von 2,50 € pro Erwachsenen. Kinder und Jugendliche sind frei.